You are currently viewing Manchmal kommt es anders….

Manchmal kommt es anders….

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Potami

Hallo ihr Lieben!
ich habe mir gerade das Channeling aus dem Seminar vom 25. Juli mit Erzengel Raphael angehört.
In diesem Channeling erinnert er uns, dass es nun Zeit ist, sich vollkommen und aus ganzem Herzen auf die eigene Heilung auszurichten.

Vollkommen und aus ganzem Herzen auf die eigene Heilung ausrichten bedeutet zu integrieren, wer wir wirklich sind. Uns voll und ganz auf das Licht, das wir sind, auszurichten.

Es bedeutet unseren Emotional- und Mentalkörper zu reinigen, all die alten Muster, Überzeugungen, Glaubenssätze, aus diesem und aus vergangenen Leben loszulassen. Zu transformieren, zu erlösen.

Es bedeutet aus dem „ja aber, wie soll das gehen?“ herauszugehen. Den Wiederstand fallen zu lassen. Den Trotz und das beleidigt sein auf Andere und Anderes zu überwinden.

Es bedeutet aufzuhören sich ständig in der Dualität beweisen und bestätigen zu wollen.

Es bedeutet aus ganzem Herzen ja zu sagen zur eigenen Göttlichkeit, zum eigenen Licht.
Zur Neuen Energie, zur Liebe die wir sind und die jetzt so stark auf die Erde strömt.

Es bedeutet sich in seine Höhere Führung fallen zu lassen. Ins Vertrauen das alles für uns richtig ist und kommt.

Es bedeutet eine starke Verbindung aufzubauen mit unserem Höheren Selbst, mit den Engeln, den Meistern, den vielen Führern und Helfern aus der geistigen Welt, die immer für uns da sind und uns unterstützten.

Es bedeutet zu leben wer wir wirklich sind.
Unser Licht leuchten zu lassen. Es auf die Erde zu bringen und hier zu verankern.

Und nun zum Oktober.
Ich schreibe euch wie ich ihn erlebte.

Es hat mich erwischt. Ich lag mit Corona zwei Wochen im Bett.
Ich konnte weder an unserem Intensivseminar in Griechenland teilnehmen noch sonst was tun.
Ich hatte Fieber und war erschöpft, die üblichen Symptome wechselten sich ab und ich fühlte mich schlecht.
Aber ich hatte nie Angst.
Ich wusste, was immer das jetzt für einen tieferen Sinn hat, es dient meiner Heilung und wird sich zeigen.

Eines der Symptome war das Gedankenrad.
In meinem Kopf drehte sich ein endloses Rad an Gedanken, so wirr und sinnlos, dass ich sie am nächsten Tag nicht einmal mehr nacherzählen konnte.
All diese Gedanken hatten aber eines gemeinsam: ich musst immer was tun, was erledigen, was für andere richten….
Endlos und immer wieder von vorne.

Nach einigen Tagen des dagegen Ankämpfens fügte ich mich und begann einfach zu beobachten.
Und plötzlich verstand ich!

Der Virus hatte offenbar die Eigenschaft meine unbewussten Muster und Prägungen an die Oberfläche und ins Bewusstsein zu holen!
Mein Gedankenrad zeigte mir sehr klar, wie ich in Wirklichkeit ticke.
Wie ich im Alltag agiere ohne es zu bemerken, oder wenn ich es bemerke, wie ich es mir schön rede.

Der Virus gab mir auch die Zeit mich damit auseinanderzusetzen.
Zu beobachten, nachzufühlen, Entscheidungen zu treffen, zu verändern, mich neu auszurichten.

Ich verstehe jetzt was Raphael versucht uns in seiner Botschaft vom 25. Juli mitzuteilen.
Wir können nicht das Gefäß für unser Licht werden, wenn es noch voll ist mit Müll aus der Vergangenheit.
Wir können nicht verbunden bleiben, wenn wir uns noch mit alten Prägungen identifizieren.
Wir können nicht in und aus der Neuen Energie leben, wenn wir noch in der alten Energie verstrickt sind.

Der Virus hat mir geholfen zu erkennen was an Altem noch unbewusst in mir ist.
Er hat mir geholfen mich ganzer wahrzunehmen.
Er hat mir die Möglichkeit gegeben mich zu entscheiden, loszulassen, zu heilen.

Auch wenn die Zeit körperlich recht heftig war – aus spiritueller Sicht hat dieser Virus wirklich sehr großes Potenzial uns auf unserem Weg weiterzubringen.
Er bringt das Verborgene in uns an die Oberfläche.
Er hilft uns zu erkennen.
Er verschafft uns die nötige Ruhe um all diese alten Muster zu heilen, zu transformieren und zu integrieren.

Ich möchte jetzt nicht den Anschein erwecken ein Corona-Fan zu sein.
Ich möchte euch nur eine spirituelle Sichtweise dazu geben.

Denn – wer immer von uns sich den Virus ins Leben zieht, tut das nicht ohne Grund.
Wir alle sind Schöpfer unseres Lebens. Und aller Lebensumstände.

Wenn es so ist, dann versuche auch das Geschenk darin zu sehen und du wirst das Beste für deine Entwicklung daraus machen können!

So, der Oktober ist vorbei und ich hatte doch mein persönliches Intensivseminar.
Jetzt bin ich gespannt was der November bringt.